Herzenssache: Der RVH gratuliert ...

geschrieben von Sush am 04.07.2018

Herzenssache: Der RVH gratuliert ...

50. Bundeswettbewerb für Jungen und Mädchen in München vom 28.06 - 01.07.2018

geschrieben von Gunther Sack am 03.07.2018

50. Bundeswettbewerb für Jungen und Mädchen in München vom 28.06 - 01.07.2018

Viele Fans – viele Erfolge

Weit war die Anreise zum 50. Bundeswettbewerb der Jungen und Mädchen. 15 Ruderinnen und Ruderer des RVH und 5 Betreuer/innen machten sich am Donnerstag auf den Weg nach München. Begleitet wurde die Delegation von 6 Junioren und vielen Eltern. Die weite, beschwerliche Anreise sollte sich in jeder Hinsicht lohnen.

Gleich 6 Boote mit RVH-Mitgliedern konnten sich für den Bundeswettbewerb qualifizieren. Sie bildeten die größte Gruppe eines Vereins der 96 köpfigen Mannschaft der Niedersachsen. Die Erwartungen an die Boote waren sehr unterschiedlich. Klar war, dass die Tussen ihren Titel aus dem letzten Jahr verteidigen wollten. Bei Tom und Lisanne in Einer bestand die berechtigte Hoffnung auf die Teilnahme im A-Finale, der Nachwuchs-Jungenvierer konnte sich aufgrund der Vorergebnisse Hoffnungen auf das B-Finale machen. Für die beiden Doppelzweier ging aufgrund der starken Meldefelder eher in Richtung C-Finale.

Die Bedingungen für die Langstreckenrennen über 3000 m am Freitag konnten nicht besser sein. Wenig Wind, glattes Wasser. Alle Rennen gingen ohne Probleme über die Strecke. Vicco und sein Partner Leo vom RVB konnten im Doppelzweier (13/14 Jahre) in ihrer Abteilung einen zweiten Platz belegen und gingen als 16. Boot von 25 Startern in die Gesamtwertung ein. Auf dem gleichen Platz landeten Carl und Oskar im Doppelzweier der Leichtgewichte (12/13 Jahre). Tom überholte einen Einer und fuhr auf ein weiteres Boot weit auf. Trotzdem reichte es nur für Platz 4 in der Abteilung in für Platz 9 im Gesamtergebnis der Jungeneiner der Leichtgewichte (14 Jahre). Für eine Überraschung sorgte der Jungenvierer (12/13 Jahre) mit Sean, Mattes, Lenny, Thies und Steuermann Justus. Mit weniger als 0,2 Sekunden Vorsprung konnten sie sich für das A-Finale qualifizieren. Die Freude auf dem Siegertreppchen war dementsprechend groß. Lisanne fuhr wie im letzten Jahr ein grandioses Rennen und schaffte einen 1. Platz in ihrer Abteilung und Platz 3 in der Gesamtwertung. Den I-Punkt schafften die Tussen. Freya, Teresa, Finja, Anna und Steuermann Nils gelang mit 17 Sekunden Vorsprung die Titelverteidigung. Die durch ihre Einheitskleidung gekannte Mannschaft freute sich über die Einladung für den DRJ-Lehrgang in Ratzeburg. Die Freude über die tollen Platzierungen bei den Sportlerinnen und Sportlern und den vielen mitgereisten Eltern war groß.

Am Sonntag gingen dann die Rennen über 1000 m über die Olympiastrecke von 1972. Starker Gegenwind, der teilweise von der Seite kam, begünstigte die eher die Boote auf den Bahnen 6 und 7, die die letzten 400 m im Schutz der Tribüne rudern konnten. Das von Caro betreute Team mit Carl und Oskar konnte von dem Bahnenvorteil nicht profitieren. Die beiden kamen als viertplatziertes Boot im C-Finale über die Ziellinie. Das Nachwuchsteam hat noch alle Chancen im nächsten Jahr. Der Jungenvierer wurde von Mareike hervorragend auf die Renntaktik eingestellt. Gerade auf den letzten Streckenteil sollte im Schutz der Tribüne noch Meter gut gemacht werden. Und das sollte dem Team auch gelingen. Nach Platz vier nach dem Start schob sich das Boot mit Sean, Mattes, Lenny, Thies unter den Anfeuerungsrufen von Justus immer weiter nach vorne. Im Endspurt konnte das Team bis auf Platz zwei rudern. Ein unglaublicher Erfolg. Tom hatte sich für die 1000 m Strecke viel vorgenommen. Genauso gestaltete er auch das Rennen. Trotz der vom Wind benachteiligten Außenbahn konnte er sich vom Feld absetzen, musste aber im Endspurt zwei Boote knapp vorbei lassen. Am Steg wurde er von seiner Trainerin Nadine tröstend empfangen. Ähnlich ging es Lisanne. Ebenfalls auf der Wind exponierten Außenbahn konnte sie das hervorragende Ergebnis der Langstrecke nicht ganz bestätigen. Aber trotzdem waren Lisanne und Trainerin Anke sehr zufrieden über das tolle Abschneiden im A-Finale. Vicco und Leo wurden kurz vor dem Rennen durch einen Zusammenstoß geschockt. Das Team von Trainer Ravi gelang deshalb keine Verbesserung des Ergebnisses. Insgesamt blieben sie auf Platz 16. Die Anspannung bei den Tussen war vor dem Rennen ziemlich groß. Der Respekt vor den körperlich überlegenen Gegnerinnen war ziemlich groß, zumal der starke Gegenwind einer Mannschaft bestehend aus fast nur Leichtgewichten nicht entgegen kommt. Das Boot aus Magdeburg setzte sich zusammen mit dem Tussenvierer deutlich vom Feld ab. Im mittleren Streckenteil konnte sich das Boot aus Magdeburg absetzen. Mit über einer Länge Vorsprung ging das Boot in den Endspurt. Die Aufholjagd der Tussen kam ein wenig zu spät. Mit einem Luftkasten hinter dem Boot aus Magdeburg und mit 9 Sekunden vor Platz drei wurde ein Podestplatz errudert. Die Freude bei Freya, Teresa, Finja, Anna und Nils über die Medaille war trotz Platz zwei riesig. Auch das Trainerteam war sehr stolz auf die Mannschaft.

Unterstützt wurden die Mannschaften durch die Eltern und Junioren. Zwei Wohnmobile übernahmen die Versorgung an der Strecke, die Junioren halfen beim Tragen und Aufladen. Kein Verein wurde lautstärker angefeuert, kein Fahrradtross beim Begleiten der Rennen war größer. Die Stimmung am Grill, am Badesee oder im Hotel in Dachau war mega gut. Es gibt das Gerücht, dass der Rewemarkt der Tankstelle in Dachau nach der Abreise der Eltern aufgrund der starken Umsatzeinbußen in den Nachtstunden dicht machen muss ;-)).

Der Dank gilt allen Unterstützern, besonders Caro, Nadine und Mareike.

Anke Lincke / Gunther Sack

Ticker vom 50. Bundeswettbewerb für Jungen und Mädchen in München

geschrieben von Sush am 29.06.2018

Ticker vom 50. Bundeswettbewerb für Jungen und Mädchen in München

+++ Wiederholungstäter: Tussenvierer verteidigt Bundessieg auf der Langstrecke +++ Sackhüpfen: Ruderjugend Niedersachsen belegt 10. Platz beim allgemeinen Sportwettbewerb +++

Kurzstrecke
2x LG (12/13) - Oskar, Carl - 4. Platz
4x+ (12/13) - Thies, Lenny, Mattes, Sean, St. Justus - 2. Platz
1x LG (14) - Tom - 3. Platz
1x LG (14) - Lisanne - 5. Platz
2x (13/14) - Vicco, Leon (RVB) - 5. Platz
4x+ (13/14) - Anna, Freya, Teresa, Finja, St. Nils - 2. Platz

Langstrecke
2x LG (12/13) - Oskar, Carl - 5. Platz (16. Gesamt)
4x+ (12/13) - Thies, Lenny, Mattes, Sean, St. Justus - 2. Platz (6. Gesamt)
1x LG (14) - Tom - 4. Platz (9. Gesamt)
1x LG (14) - Lisanne - 1. Platz (3. Gesamt)
2x (13/14) - Vicco, Leon (RVB) - 2. Platz (16. Gesamt)
4x+ (13/14) - Anna, Freya, Teresa, Finja, St. Nils - 1. Platz (1. Gesamt)

Regattawochende 16. - 18.06.2018

geschrieben von Sush am 22.06.2018

Regattawochende 16. - 18.06.2018

Drei erfolgreiche Regattatage auf dem heimischen Maschsee

Vom 16. - 18. Juni 2018 fanden auf dem hannoverschen Maschsee gleich drei Regatten in Folge statt.

Los ging es am vergangen Samstag mit dem Landesentscheid (LE) der Jungen und Mädchen, bei dem 7,5 Boote des RVH an den Start gingen. Sowohl die Jungs als auch die Mädchen von der Humboldtschule konnten im Rennvierer auf der Langstrecke gegenüber den Gegnern einen einminütigen Abstand herausrudern. Hiermit gelang Freya Glenewinkel, Teresa Raschke, Finja Bleyl, Anna Schiefer und Steuermann Nils Köhn die direkte Qualifikation für den Bundeswettbewerb (BW) der Jungen und Mädchen in München. Erst seit diesem Jahr in der Besetzung am Start in der jüngeren Alternsklasse (05/06) waren Sean Schablack, Mattes Bachmann, Lenny Holley, Thies Glenewinkel und Steuermann Justus Jahnke. Sie konnten gegenüber dem Boot von der Schillerschule einen noch größeren Vorsprung über die 3000 m herausarbeiten und sich somit ebenfalls direkt qualifizieren. In der gleichen Altersklasse gingen noch Carl Marcinczak und Oskar Krimm im leichten Jungenzweier an den Start und auch sie schafften mit einer halben Minute Vorsprung die Quali für den BW gleich nach der ersten von zwei Strecken. Bei den "kleinen" Mädchen war es im Vorfeld nicht so leicht die richtige Bootsklasse und die richtige Bootsbesetzung zusammen zu stellen. Ein harmonisches Team aus Lena Köhn und Hanna Scherenberg ging letztendlich im leichten Mädchenzweier an den Start. Beide waren Neulinge beim LE und leider reichte es nur zu Platz drei auf der Langstrecke. Ebenfalls neu bei dieser Regatta dabei war Clara Zielke im Mädcheneiner, die in einem Feld von 6 Booten den 4. Platz erreichte. Ebenfalls im Leichtgewichtseiner, jedoch bei den älteren Ruderern im Jahrgang 2004 am Start, waren Lisanne Wehde und Tom Ole Czorny. Mit ein bisschen Pech bei der Wende und nach einigen kleineren Kollisionen mit Bojen traf Lisanne nur 7 Sek. hinter ihrer Gegnerin aus Wilhelmshaven im Ziel ein. Ebenfalls auf Platz zwei und mit nur 4 Sek. Rückstand kam Tom ins Ziel, der sich in einem Feld von 12 Booten behaupten konnte. Dann hatte der RVH noch ein halbes Boot am Start, soll heißen Vicco Engel trat gemeinsam mit Leon Teschner vom RVB im Jungenzweier des älteren Jahrgang an und konnte in der Niedersachsenwertung ebenfalls Platz zwei erreichen.

Der darauffolgende Sonntag stand unter dem Motto 3 in 1. Neben der 1000 m Strecke des LE standen noch die SRVN-Regatta und die ersten zwei Rennen des Landesentscheides "Jugend trainiert für Olympia" auf dem Plan. Es hieß also den Überblick zu bewahren. Der LE startete an diesem Tag mit den jüngeren Jahrgängen und die Boote des RVH hatten als klar gestecktes Ziel noch die fehlende Qualifikation im Blick. Noch nicht einmal zwei Jahre beim Rudern dabei konnten sowohl Clara im Einer als auch Hanna und Lena im Zweier dieses Ziel leider nicht erreichen und fahren somit leider nicht zusammen mit den anderen nach München. Mit tollen und beherzten Rennen konnten sowohl Tom als auch Lisanne die 1000 m für sich entscheiden und sich somit für den BW qualifizieren. Dies schafften auch Vicco und Leo, indem sie sich hinter dem Vortagssieger den zweiten Platz sicherten. An diesem Tag nicht ganz perfekt lief es bei Oskar und Carl, aber auch der 2. Platz über die Kurzstrecke war eine gute Leistung. Erneut mit deutlichem Vorsprung konnten die beiden Vierer das Ziel erreichen und sich den 1. Platz sichern. Somit machen sich Ende Juni 15 Ruderer in 5,5 Booten auf den Weg zum BW, der auf der Regattastrecke der Olympischen Spiele von 1972 ausgetragen wird. Die SRVN-Regatta stand für den RVH ganz im Zeichen der Ruderanfänger und der Junioren. So gingen zahlreiche Gigvierer mit 5. und 6. Klässlern an den Start, die zum Teil ihre erste Regatta fuhren. Das Motto war hier ganz eindeutig "Erfahrung sammeln" und "Spaß haben". Für die männlichen Junioren war diese Regatta ein Probelauf für den darauffolgenden Tag, der mit Platz 1 im Doppelvierer absolviert wurde. Im ersten "Jugend trainiert für Olympia" Rennen (JtfO) des Wochenendes gingen Lara Popp, Hannah Gollek, Sophie Klaus und Ellen Engel mit Steuermann Fritz Marcinczak über die 1000 m im Doppelvierer der WK II an den Start und fuhren mit nur 2 Sek. Rückstand hinter dem Carolinum Osnabrück über die Ziellinie. Dieser Platz reichte somit leider nicht für das Erreichen den Bundesfinales JtfO aus, aber am nächsten Tag sollte es eine weitere Chance geben.

Neben den vielen Ruderern waren an diesem Sonntag aber auch viele RVH-Eltern im Einsatz, denn der RVH übernahm die Verpflegung. Viel Lob von den Besuchern erhielt das Team und die verkauften 60 kg Quarkspeise, 35 kg Nudeln mit 40 l Soße, 300 Bratwürste, 200 Brötchen, unzählige Kuchen und Salate, Wraps und vieles mehr was über den Tresen gegangen ist sprechen wohl für sich. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle Kuchen- und Salatspender und fleißigen Helfer!

Der Montag gehörte dann ganz dem Landesentscheid JtfO. Los ging es mit einigen Vorläufen am Vormittag. Das erste Boot an diesem Tag war der Gig-Doppelvierer der Jungen der WK II. Yannick Mauritz, Fynn Moldenhauer, Lars Pieper und Felix Krimm mit unserem Chefsteuermann Fritz Marcinczak trafen bereits im Vorlauf auf die beiden stärksten Boote von der Bismarckschule und vom Carolinum aus Osnabrück. Somit hieß es Kräfte für das Rennboot sparen und kurz nach dem Start den Dampf rausnehmen, wenn man nicht mit vorne lag, was dann auch der Fall war. Bei den Jungs der WK III gingen gleich 4 Boote der Humboldtschule im Gig-Doppelvierer an den Start, zum einen die Anfänger aber auch einige fortgeschrittene Ruderer. Die Bootsbesetzung um Steuermann Justus Jahnke mit Thies Glenewinkel, Mattes Bachmann, Lenny Holley und Oskar Krimm an den Skulls konnte sich nach einem Vorlaufsieg schließlich auch den Titel des Landessiegers im Jahrgang 2005 und jünger errudern. Das Mädchenboot in der gleichen Altersklasse mit Lena Köhn, Hanna Scherenberg, Hannah Matthiesen und Marie Klar landete mit Steuerfrau Lisanna Wehde auf einem guten zweiten Platz hinter Mannschaft aus Hannoversch Münden. Einen Landestitel konnten auch Tom Ole Czorny und Vicco Engel im Zweier an die Humboldtschule holen, indem sie sich gegen die beiden Zweier von der Schillerschule und der Wilhelm-Raabe-Schule aus Lüneburg durchsetzten. In der gleichen Bootsklasse landeten Lisanne Wehde und Clara Zielke, die noch nie zuvor zusammen im Zweier gesessen hatten, nach einem guten und gemeinsam geruderten Rennen auf dem zweiten Platz. Als Favoriten ging unser Tussenvierer an den Start. Nachdem Anna, Finja, Teresa, Freya und Nils an den beiden Vortagen mit so deutlichen Abständen vor ihrer Konkurrenz gewinnen konnten, meldeten gleich zwei Boote im Rennvierer der WK III Mädchen ab, sodass schließlich nur zwei Boote über die Strecke gingen. Dieses Rennen fuhren die Mädchen noch einmal voll raus und nutzten es als Vorbereitungsrennen für den BW. Am Ende ruderten sie mit einem riesigen Vorsprung vor dem Carolinum aus Osnabrück über die Ziellinie und sicherten sich damit das Ticket für Berlin. In der WK II war nun die letzte Chance für den Mädchen- und Jungendoppelvierer gekommen. Die Mädchen erreichten im Gig-Boot den dritten Platz hinter dem erneuten Sieger aus Osnabrück. Da sich die Caros aber überraschender Weise für einen Start in Berlin im Rennboot entschieden, erhielt der zweite des Gig-Rennens, die Bismarckschule, das zweite Ticket für das Bundefinale und die Humboldtmädels gingen leider leer aus. Bei den Jungs war die Konkurrenz ebenfalls stark. Im Rennboot landeten unsere vier Jungs auf dem vierten Platz, wurden aber aufgrund des fehlenden Zusatzgewichtes des Steuermanns disqualifiziert, was dann aber letztendlich egal war.

Insgesamt kann man von einem sehr gelungenen und erfolgreichen Regattawochenende auf dem heimischen Maschsee sprechen, das bei gutem Wetter und bester Stimmung durchgeführt wurde.

Anke Lincke

Ausschreibung - Herbstsprintregatta des RVH am 22.09.2018

geschrieben von Sush am 21.06.2018

Ausschreibung - Herbstsprintregatta des RVH am 22.09.2018

Termin: Samstag, 22. September 2018, ca. 09:30 - 17:00 Uhr
Ort: Maschsee, Hannover

Meldeschluss: Mittwoch, 12. September 2018, 18:00 Uhr

Regatta in Münster am 21. und 22.04.2018

geschrieben von Philipp am 30.04.2018

Regatta in Münster am 21. und 22.04.2018

X-Wing hebt ab

Fulminanter Einstand für Yannick Mauritz und Felix Krimm bei der Aaseeregatta in Münster am vergangenen Wochenende. Am Samstag zunächst in Leistungsklasse II und III zeigten die B-Junioren beiden von Start an, aus welchem Holz sie gemacht sind. Konsequent schoben sie ihre Bugspitze nach vorne und konnten sich im weiteren Verlauf der Rennen immer weiter von ihren Konkurrenten absetzen. Am Sonntag ging es dann in der Leitungsklasse I an den Start. Auch hier konnten sie sich direkt am Start mit einer halben Länge in Führung legen, die sie dann auf den 2. Streckenabschnitt weiter und weiter ausbauten. So hieß es dann drei Mal Platz 1 für die Beiden in der "Aaseearena". In zwei Wochen geht es nun zur Regatta nach Bremen, wo die beiden dann auf einen Großteil der Norddeutschen Konkurrenz treffen werden.

Auch die Trainer waren in Münster nicht ganz untätig. Philipp Schiefer war zusammen mit Trainern und Sportlern der 2. Wettkampfebene vom DRC am Start. Im Achter über 1000m musste die Mannschaft das Rennen am Samstag leider nach 700m zu siebt beenden und konnte so das nötige Tempo im Endspurt nicht mehr halten. Platz 2 war es nach der Zieldurchfahrt. Dafür ging es dann am Sonntag dann mit einer passablen 3/4-Länge Führung als Erstes über die Ziellinie. Im Doppelvierer musste sich die Crew hinter Schlagmann Paul Peter am Samstag mit 2 Hundersteln nach einem packenden 2000m Rennen dem Bremer Boot geschlagen geben. Am Sonntag gab es dann auch hier einen deutlichen Sieg gegen die Mannschaft aus Erlangen.

Ruderfreizeit Osterferien vom 24. - 29.03.2018

geschrieben von Sush am 30.03.2018

Ruderfreizeit Osterferien vom 24. - 29.03.2018

Während unsere SportlerInnen und BetreuerInnen am Elbe-Seitenkanal in Hankensbüttel trainiert haben, wurden sie von der lokalen Presse besucht:

"Hankensbüttel: Ruderverein Humboldtschule Hannover zu Gast bei Freunden Trainieren für den Landesentscheid" am 28.03.2018 bei AZ-Online:

https://www.az-online.de/isenhagener-land/hankensbuettel/trainieren-landesentscheid-9733650.html

Jungfernfahrt des Zweiers am 14.03.2018

geschrieben von Sush am 22.03.2018

Jungfernfahrt des Zweiers am 14.03.2018

Am vergangenen Mittwoch lernte der neue Doppelzweier "X-Wing" sein Heimatgewässer – den Maschsee – kennen. Viele Ruderinnen und Ruderer des RVH ließen zusammen mit Reinhard Rawe (2. Vorsitzende der Niedersächsische Lotto-Sport-Stiftung und Vorstandsvorsitzender des LSB) und Christoph Dannowski (Neue Presse-Sportstiftung) das Boot zu Wasser.

Die Junioren Yannick Mauritz und Lars Pieper durften die Jungfernfahrt durchführen. Sie kamen völlig begeistert von dem schnittigen Zweier zurück an den Steg. Möge die Macht in allen zukünftigen Rennen des Zweiers mit uns sein.

Gunther Sack

Bootstaufe und JtfO Ehrung am 09.03.2018

geschrieben von Sush am 22.03.2018

Bootstaufe und JtfO Ehrung am 09.03.2018

Bootstaufe in unbekannten Gefilden

Neu und ganz anders war die Veranstaltung am Freitag, den 09.03.2018. Ein Ruderboot des RuderVereins Humboldtschule Hannover e.V. wurde getauft und war dabei ganz weit von seinem künftigen Heimatgewässer entfernt in der Mensa der Humboldtschule.

Bei dem Boot handelt es sich um einen Doppelzweier der Marke Filippi, das bereits bei der WM in Sarasota (USA) am Start war. Ende des letzten Jahres hatte der RVH die Möglichkeit, dieses Boot günstig zu erwerben. Durch die Förderung durch die Neue Presse-Sportstiftung konnte das Projekt realisiert werden. Getauft wurde das Boot von dem 1. Vorsitzenden des Vereins, Philipp Schiefer, auf den Namen X-Wing. Das Boot mit Flügelauslegern ist ebenso wie die Raumschiffe der Rebellenallianz in den Star Wars Filmen schnittig gebaut und soll in Zukunft schnell über das Wasser fliegen. Wir hoffen, dass dieses Boot die ambitionierten Juniorinnen und Junioren des Vereins auch auf größeren Regatten konkurrenzfähig macht und viele Erfolge einfahren kann.

Der zweite Schwerpunkt dieser Veranstaltung war die Ehrung der Teilnehmer, die die Humboldtschule bei den beiden Bundesfinalveranstaltungen Jugend trainiert für Olympia im Jahr 2017 vertreten haben. Der 1969 ins Leben gerufene Wettbewerb ist der weltweit größte Schulsportwettbewerb mit ca. 800.000 Teilnehmern in 17 olympischen Sportarten. Im letzten Jahr haben sich insgesamt 9 Mannschafte der Humboldtschule in den Sportarten Tischtennis, Schwimmen, Rudern und Triathlon mit ihrem Sieg beim Landesentscheid für das Bundesfinale qualifiziert. So fuhren 65 Sportlerinnen und Sportler zusammen mit den betreuenden Lehrkräften im letzten Jahr nach Berlin, wo sie hervorragende Platzierungen errangen. Die Teilnehmer wurden vom Förderverein der Humboldtschule geehrt und erhielten einen Humboldtschule-Turnbeutel als Präsent. Zuvor traten alle anwesenden Sportler in einem kleinen Schauwettkampf auf dem Ruderergometer gegeneinander an und wurden von den Zuschauern kräftig angefeuert. In gemischten Mannschaften wurden sich spannende Staffelrennen geliefert.

Bei einem weiteren Programmpunkt der Veranstaltung wurde eindrucksvoll bewiesen, dass Ruderer sehr vielseitig sein können. Die musizierenden Ruderer Lara, Fritz und Fynn begeisterten das Publikum mit zwei hervorragend einstudierten Liedern, die sie stimmungsvoll vortrugen. Zum Ausklang gab es dann noch ein gemütliches Beisammensein mit Kaffee und Kuchen.

Anke Lincke / Gunther Sack

Rats ErgoCup am 24.02.2018

geschrieben von Gunther Sack am 25.02.2018

Rats ErgoCup am 24.02.2018

Erfolgreich auf dem Ergo und mit dem Ball!

Wie schon beim DRC ErgoCup kann der RVH auf viele Erfolge auf dem Ergometer zurückblicken.

Mattes Bachmann (Jungen 13 Jahre) und Per-Luis Czorny (Jungen 11 Jahre) wurden bei vollen Meldefeldern als Sieger ihrer Jahrgänge geehrt. Spannend machte es Teresa Raschke. Mit nur einem Meter Differenz zu ihrer sehr starken Konkurrentin aus Minden landete sie auf Platz 2. Finja Bleyl konnte in der gleichen Altersklasse (Mädchen 14 Jahre) den dritten Platz auf dem Podest belegen.

Ebenfalls auf Platz 3 landete Lenny Holley in dem Rennen der dreizehnjährigen Jungen. Der "Tussenvierer" mit Anna, Freya, Finja uns Teresa gewann die Viererwertung. Bei der 10er-Staffel belegte der RVH, einen Meter hinter Minden, den dritten Platz. In der Staffel ruderten Finja, Freya, Anna, Teresa, Oskar, Per, Vicco, Lenny, Mattes und Leonard.

Der "Tussenvierer" konnte beim Basketballturnier ebenfalls den ersten Platz belegen. Ebenso das Fussballteam der kleinen Jungen mit Oskar, Carl, Lenny und Mattes. Neben den Podestplatzierungen wurden auch noch viele persönliche Bestzeiten gefahren.
Herzlichen Glückwunsch zu diesen tollen Leistungen.

Betreut wurde das Team von Anke, Caro, Nadine, Philipp und Gunther.

Gunther Sack

LRVN-Talente-Cup Sieger

geschrieben von Gunther Sack am 25.02.2018

LRVN-Talente-Cup Sieger

RVH-Ruderer in Niedersachsen ganz vorne dabei!

In diesem Jahr kann der RVH beim LRVN-Talente-Cup viele Erfolge feiern. Gewertet werden die drei Ergometerwettkämpfe in Hannover, Emden und Osnabrück.

Mattes Bachmann ist der schnellste Ruderer auf dem Ergometer bei den Jungen Jahrgang 2005. Teresa Raschke landet auf Platz 2 bei den Mädchen des Jahrgangs 2004.

Die Mixed Staffel mit Teresa, Finja, Mattes und Tom landet ebenfalls auf Platz 1. Das Staffelteam mit Freya, Anna, Vicco und Lenny auf Platz 3. Bei den Jahrgängen 2006/2007 belegt das Team mit Lena, Per, Carl und Emilia ebenfalls Platz 1.

Gunther Sack

DRC ErgoCup am 20.01.2018

geschrieben von Gunther Sack am 23.01.2018

DRC ErgoCup am 20.01.2018

Ein guter Start in das Jahr 2018: Viele Erfolge für den RVH beim DRC ErgoCup

Am letzten Samstag hat der ErgoCup des DRC in der Sporthalle des Zentrums für Hochschulsport der Leibniz Universität stattgefunden. Ca. 500 Ruderinnen und Ruderer setzten sich auf die Ergometer, davon 25 Mitglieder des RVH. In fast allen Rennen mit RVH Sportlern konnten Podestplätze errungen werden. Dazu konnten fast alle die persönliche Bestzeit auf dem Ergometer verbessern. Ein toller Erfolg. Siegreich waren an diesem Tag Freya Glenewinkel, Mattes Bachmann und die drei Kinderstaffeln des RVH. Mattes, Finja, Teresa, Tom, Carl, Lena und Peer wurden als Sieger des LRVN Talente-Cups geehrt.

Das Team wurde betreut von Caro, Helena, Lisa, Mareike, Nadine, Philipp, Anke und Gunther.

Wir danken dem DRC für die Ausrichtung und tolle Organisation des Wettkampfes.

Gunther Sack