Einstellung des Trainingsbetriebes

geschrieben von Philipp am 13.03.2020

Einstellung des Trainingsbetriebes

Liebe Mitglieder,

die akute Lage bei der Ausbreitung von COVID-19 (Corona-Virus) hat auch auf den Sportbetrieb im RVH Auswirkungen. Neben der Aussetzung des Unterrichts an Schulen und der Lehre an Universitäten, wurden heute auch vom Landessportbund und vom Landesruderverband Empfehlungen zum Sportbetrieb in den Vereinen veröffentlicht.

Der Empfehlung des LSB folgend und im Konsens mit den anderen Schülerrudervereinen werden wir daher ab sofort den Trainingsbetrieb bis zum 19.04 einstellen. Davon ist auch das angedachte Trainingslager in den Osterferien in Hankensbüttel betroffen. Dieses wird nicht stattfinden.

Die Trainingsgruppen erhalten in den nächsten Tagen noch weitere Informationen zu Home-Trainingsprogrammen. Wir bitten aber in diesem Zusammenhang davon abzusehen, sich in größeren Gruppen und wenn nur in immer gleichen Personenkreisen zum eigenständigen Sport machen zu treffen. Damit sollen Infektionsketten unterbrochen werden.

In diesem Sinne wünschen wir allen eine starke Gesundheit.

Philipp Schiefer und Nadine Scheibner
1. und 2. Vorsitzende des RVH

Rats ErgoCup am 29.02.2020

geschrieben von Sush am 01.03.2020

Rats ErgoCup am 29.02.2020

Langer Wettkampftag in Osnabrück

Am Schaltjahrestag fand in diesem Jahr der Ergometerwettkampf der SRR des Ratsgymnasiums und des Osnabrücker RV statt. Für einige Sportler, Betreuer und Eltern begann der lange 12 Stunden Tag bereits mit der Abfahrt um 7:00 Uhr und endete mit der Ankunft in Hannover um 19:00 Uhr. Während der 12 Stunden war dann so einiges los und viele tolle Ergebnisse wurden erreicht.

Bereits im Auto wurde die Mannschaftsaufstellung für das Fußballturnier besprochen und die drei ehemaligen Fußballkapitäne und der Torwart hatten später auf dem Feld alles im Griff. Soweit ich mich erinnern kann, hat noch nie eine Mannschaft des RVHs beim Fußballturnier gewonnen. Das änderte sich mit den deutlichen Siegen in den einzelnen Spielen und mit dem Gesamtsieg von Felix, Romeo, Jasper und Fabio in diesem Jahr. Auch die Juniorinnen Blaise, Anna, Teresa, Nora Mo und Freya konnten ihr Basketballturnier deutlich gewinnen. Bei den Junioren lief es nicht ganz so gut mit dem Fußball, dafür stand der Spaß deutlich im Vordergrund.

Der eigentlich Anlass für die Fahrt nach Osnabrück war aber der letzte Ergowettkampf des Winters. Auch hier können sich die Platzierungen sehen lassen. Ihr Einzelrennen konnten Nele, Anna und Mattes gewinnen und somit ganz oben auf dem Treppchen stehen. Eine Stufe weiter unten und damit auf dem zweiten Platz standen Emma, Teresa, Hannah und die Schülervierer-Staffel mit Justus, Lenny, Silko und Mattes. Ebenfalls einen Platz auf dem Podest erruderten sich Blaise, Fabio und die 10-Mixed-Staffel in der Lena, Florian, Hannah und Fabio gemeinsam mit 6 Jungs vom RVB antragen und den 3. Platz belegten. Darüber hinaus gab es wieder viele persönliche Bestleistungen von den insgesamt 24 Ruderinnen und Ruderern des RVHs. Herzlichen Glückwunsch!

Ein großes Dankeschön an dieser Stelle auch an die Betreuer Caro, Nadine und Saskia, die Gunther und mich bei der Betreuung der vielen Sportler bei den vielen Rennen unterstützt haben. In den nächsten Monaten wird es nun darum gehen, die guten Leistungen auf dem Ergo im Ruderboot umzusetzen und die Technik auf dem Wasser zu verbessern.

Anke Lincke

Indoor-Cup in Kettwig am 02.02.2020

geschrieben von Philipp am 04.02.2020

Indoor-Cup in Kettwig am 02.02.2020

Starker Auftritt in Kettwig

Am Wochenende ging es für Anna und Mattes zur Deutschen Indoor Rowing Meisterschaft in den Ergotempel Nr. 1 in Essen-Kettwig. In den Vorläufen ging es dann zunächst um eine sichere Qualifikation für einen der 10 begehrten Finalplätze. Anna hatte hier mit nur einem Vorlauf etwas mehr Glück als Mattes und konnte sich, nachdem sich das Feld nach der Startphase so langsam sortiert hatte, sich Stück für Stück nach vorne arbeiten. Entspannt und souverän beendete sie den Vorlauf auf dem dritten Platz und zog ins Finale ein. Mattes hatte den ersten von zwei Vorläufen, die die taktische Auslegung des Rennens etwas schwieriger machte. Er beendete das Rennen wie geplant mit einer Zeit von 4:49,4 als Vierter, die nach den Vorjahresergebnissen sicher für die Finalteilnahme reichen sollten. Der zweite Vorlauf sorgte dann kurzzeitig noch für erhöhte Pulswerte bei Trainer und Eltern, da gleich 7 oder 8 Sportler der zweiten Abteilung mit einer prognostizierten Endzeit von 4:50 ins Rennen gingen. Am Ende qualifizierte sich Mattes als Sechster für das Finale am Nachmittag. Außerdem qualifizierten sich Tom und Yannick, die mittlerweile für den HRC starten, mit persönlichen Bestleistungen für die Finals bei den leichten B- bzw. A-Junioren.

Am Nachmittag waren dann die Finals. Den Anfang machte wieder Anna. Sie lies sich in der turbulenten Startphase ihrer Gegnerinnen nicht aus dem Konzept bringen und konnte dann in den folgenden Streckenabschnitten das Tempo immer weiter verschärfen. Ab Streckenhälfte brachte sie das erste mal virtuelles Wasser zwischen sich und ihre Verfolgerin auf Platz 3. Bis zum Ziel konnte sie den Abstand noch etwas ausbauen, auch wenn die spätere Erstplatzierte allen Attacken standhalten konnte. So beendete Anna das Rennen auf Platz 2 und ist damit mit neuer persönlicher Bestzeit Deutsche Vizemeisterin auf dem Ruderergometer. Mattes ging mit einer ähnlichen Taktik an den Start. Er fand gut in das Rennen rein und fand sich nach der bei den Jungen stets noch etwas turbulenteren Startphase auf dem 6. Platz wieder. Stück für Stück arbeitete er sich nach vorne und fand sich am Ende in einem erbitterten Kampf um den dritten Platz wieder. Der Endspurt ging hoch her zwischen den beiden, bei dem Mattes Kontrahent leider ein paar mehr Watt in den Beinen hatte. Damit kam Mattes nach einem starken Rennen mit erneut deutlich gesteigertem Bestwert auf den vierten Platz. Tom und Yannick mussten im Finale ihren starken Vorläufen etwas Tribut zollen und beendeten ihre Finals auf dem 10. bzw. 7. Platz.

Philipp Schiefer

DRC-ErgoCup am 18.01.2020

geschrieben von Sush am 20.01.2020

DRC-ErgoCup am 18.01.2020

So viele Talente!

Wie in jedem Jahr, so stand auch in diesem Jahr der DRC-ErgoCup wieder als erster Termin des Jahres auf dem Regattakalender. In der Halle des Zentrums für Hochschulsport der Leibniz Universität Hannover standen 20 Ruderergometer auf denen mächtig an den Ketten gezogen wurde, egal ob jung oder alt, ob leicht oder schwer, ob erfahren oder noch unerfahren.

Auch wenn nach den Ferien noch nicht so viele Trainingseinheiten absolviert wurden, so konnten sich die Leistungen der RVH-Ruderer durchaus sehen lassen. Insgesamt 11x standen Ruderer unseres Vereins ganz oben auf dem Treppchen, dazu kamen noch vier 2. Plätze, zwei 3. Plätze und viele weitere tolle Platzierungen und vor allem persönliche Bestleistungen.

Vom LRVN (Landesruderverband Niedersachsen) wurden außerdem die schnellsten Kinder der einzelnen Jahrgänge geehrt. Über diese Auszeichnung durften sich Hannah Matthiesen, Fabio Hagin und Nele Mauritz freuen. Darüber hinaus haben unsere beiden Kinder-Mixed-Staffeln ebenfalls ihr Rennen gewonnen und das auch noch sehr deutlich. Dafür erhielten Emma Kulak, Nele Mauritz, Romeo Holder und Jasper Heidenreich als Sieger der Jahrgänge 2008/2009 sowie Lena Köhn, Hannah Matthiesen, Anton Froese und Fabio Hagin als Gewinnerstaffel der Jahrgänge 2006/2007 ein T-Shirt. Eine weitere besondere Auszeichnung erhielt Marie Klar. Sie bekam den "Gummibärchenpokal", der für die beste Rudertechnik vergeben wird.

Darüber hinaus konnten auch Anton Froese, Peer Luis Czorny, Jasper Heidenreich, Anna Schiefer, Philipp Schiefer und Mattes Bachmann ihre Rennen gewinnen. Herzlichen Glückwunsch an alle Teilnehmer für die super Leistungen auf dem Wintertrainingsgerät der Ruderer.

Anke Lincke

Druckfrisch: Auslage zur Mitgliederversammlung

geschrieben von Sush am 23.12.2019

Druckfrisch: Auslage zur Mitgliederversammlung

Winter-Ruder-5-Kampf am 20.12.2019

geschrieben von Sush am 22.12.2019

Winter-Ruder-5-Kampf am 20.12.2019

Am letzten Schultag fand in diesem Jahr die vierte Auflage des Winter-Ruder-5-Kampfs statt, der sich mittlerweile zu einem festen Bestandteil des Winterprogramms etabliert hat. In bunt gemischten Mannschaften absolvierten die 39 Ruderer die Disziplinen Ruderergometer, Basketballfreiwurfwettbewerb, Unterarmstütz, Lets Dance als Animationsspiel und ein Krökel-Turnier.

Auch in diesem Jahr wurde der Unterarmstützrekord erneut gebrochen und von Marie auf unglaubliche 15 Minuten hochgeschraubt. Dafür konnten andere Gewichtsklassen beispielsweise beim Ergometerfahren punkten. Auch der Hüftschwung war gefordert und brachte beim Tanzen viele Punkte, während andere Sportler ihre Zielgenauigkeit beim Basketballwurf einsetzen konnten. Ein wenig taktisches Geschick war dann beim Krökeln gefordert.

Unterstützt von 7 Helfern, die als Schiedsrichter tätig waren, wurde so am Ende die beste der sechs Mannschaften ermittelt. In diesem Jahr standen Lenny, Hanna, Florian, Fabio, Emma und Eduardo ganz oben auf dem Podest und erhielten Applaus von den Mitstreitern und einigen Eltern, die zur Siegerehrung dazu gekommen waren.

Anke Lincke

Humboldtschule als Gastgeber für Symposium und Ergocup

geschrieben von Sush am 13.11.2019

Humboldtschule als Gastgeber für Symposium und Ergocup

Im Rahmen der Jubiläumsfeier anlässlich des 100-jährigen Bestehens des Schüler-Ruder-Verbands Niedersachsen e.V. (SRVN) wurde sowohl ein Ruderergometerwettkampf als auch ein Symposium in den Räumlichkeiten der Humboldtschule am zweiten Novemberwochenende durchgeführt.

Um die 100 Trainerinnen und Trainer jeden Alters nahmen an den Fortbildungen mit verschiedenen Schwerpunkten teil und wurden mittags durch die Eltern des RVHs mit Chili con Carne versorgt, welches in großen Töpfen über mehrere Stunden erwärmt wurde, damit dann zur Mittagszeit alle eine warme Mahlzeit zu sich nehmen konnten.

Mit über 320 Teilnehmern war der erstmals ausgetragene Ergocup des SRVN sehr gut besucht und ein voller Erfolg. Die Technik lief dank akribischer Vorbereitung rund, sodass die Zuschauer die Rennen auf der großen Leinwand verfolgen und die Ruderer lautstark anfeuern konnten. Die gute Stimmung in der Halle trug zu vielen guten Ergebnissen bei und die Ruderer des RVH konnten in 11 der insgesamt 34 verschiedenen Rennen als Sieger auf der obersten Stufe des Treppchens stehen und eine Medaille in Empfang nehmen.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle, die zum Gelingen dieser Veranstaltung beigetragen haben, und Gratulation an die Sportler für die zahlreichen guten Leistungen auf dem Wintertrainingsgerät der Ruderer.

Anke Lincke

Herbstsprintregatta des RVH am 28.09.2019

geschrieben von Gunther Sack am 02.10.2019

Herbstsprintregatta des RVH am 28.09.2019

Am letzten Wochenende haben die letzten Maschseeregatten stattgefunden. Ca. 200 Ruderinnen und Ruderer aus den Bundesländern Berlin, Nordrhein-Westfalen, Sachsen-Anhalt und Niedersachsen sind am Samstag bei der Herbstsprintregatta des RVH an den Start gegangen. Einige Regenschauer konnten die gute Stimmung der Regattastarter nicht trüben. Der Schwerpunkt lag wie in den letzten Jahren bei den Kinderrennen. Aber auch bei den Junioren/Juniorinnen gab es häufig große und hochkarätige Meldefelder.

Ein Höhepunkt der diesjährigen Regatta waren die ersten Rennen für Pararuderer auf dem Maschsee. Matthias Wodtke und Sebastian Stuart haben zusammen mit ihrem Steuermann und Trainer Henry Schmidt den langen Weg aus Berlin nicht gescheut. In einem Inklusionszweier konnten Matthias und Sebastian in einem eindrucksvollen Rennen ihre Ruderfertigkeiten unter Beweis stellen. Die beiden scheuten auch nicht den Vergleich im Gig-Doppelzweier mit zwei Ruderern des RV Humboldtschule ohne Handicap. Sebastian wagte sich sogar im Einer an den Start. Wir freuen uns sehr, dass der Startschuss für Pararennen stattgefunden hat und hoffen auf zahlreichere Meldungen im nächsten Jahr.

Gunther Sack

Jugend trainiert für Olympia - Bundesfinale in Berlin vom 22. - 26.09.2019

geschrieben von Sush am 26.09.2019

Jugend trainiert für Olympia - Bundesfinale in Berlin vom 22. - 26.09.2019

Here are the results from Berlin:

Mädchen 4x+ WK II
Platz 4
Tussen: Freya, Teresa, Finja, Anna und St. Nils

Jungen 4x+ WK III
Platz 5
Chaoten: Mattes, Lenny, Sean, Oskar und St. Thies

Mädchen 4x+ WKIII
Platz 6
Lena, Hannah, Clara, Hanna und St. Peer

51. BW JuM in München

geschrieben von Sush am 24.09.2019

51. BW JuM in München

Auf geht’s nach München, der Wettkampf des Jahres steht vor der Tür!

Für einen Freitag kamen wir erstaunlich gut durch den Verkehr, um in München noch mit allen drei Mannschaften aufs Wasser zu gehen und die Leichtgewichte auf die Waage zu schicken. Nach einem gemeinsamen Abendessen an der Strecke und Besprechung des nächsten Tages ging es in die Turnhalle, um fit für den nächsten Tag zu sein. Nach einer kurzen Nacht und kalten Duschen gingen am Samstag zuerst Carl und Peer für die Langstrecke von 3.000 Metern aufs Wasser. Als nächstes waren die anderen beiden Leichtgewichte Hanna und Lena an der Reihe. Bis auf ein bisschen Pech in der Wende gelang auch hier ein guter Start in den Wettkampf. Als letztes ging es für den Vierer mit Mattes, Lenny, Sean, Oskar und Stm. Thies ins Rennen. Umso näher die Siegerehrung am Abend rückte, desto mehr stieg auch die Nervosität. Nach der Ehrung von Carl und Peer (2. Platz in der Abteilung, 3. Platz auf der Langstrecke) und Hanna und Lena (1. Platz in der Abteilung, 5. Platz auf der Langstrecke) musste die Siegerehrung auf Grund von Unwetterwarnungen abgebrochen werden, sodass wir das Ergebnis des Vierers erst später in der Turnhalle erfuhren (1. Platz in der Abteilung, 7. Platz auf der Langstrecke). Die Siegerehrung der restlichen Rennen wurde direkt am nächsten Morgen nachgeholt. Auf Grund von starkem Nebel am Sonntag wurden die Rennen alle 2 Stunden später gestartet als geplant. Auf der Kurzstrecke konnten unsere Sportler folgende Ergebnisse errudern:

Carl und Peer, sowie Hanna und Lena wurden jeweils im A-Finale 2. und sicherten sich somit eine verdiente Medaille. Der Jungen-Vierer konnte leider die Platzierung der Langstrecke nicht halten und kam als 4. im B-Finale ins Ziel.

Anders als die letzten Jahre fand der Zusatzwettbewerb am selben Tag wie die Langstrecke statt, bei dem Niedersachsen sich dieses Jahr von seiner besten Seite zeigte und Platz 6 belegte. Insgesamt kann Niedersachsen mit einem 5. Platz in der Gesamtwertung sehr zufrieden sein.

Trainiert wurden die Mannschaften vor und während des Wettkampfes von Gunther Sack, Anke Lincke, Mareike Sack, Carolin Albrecht und Nadine Scheibner.

Herzlichen Glückwunsch nochmal an alle Sportler.

Nadine Scheibner

51. BW JuM in München - Langstrecke

geschrieben von Sush am 07.09.2019

51. BW JuM in München - Langstrecke


Lgw.-Mädchen-Doppelzweier 12 u. 13 Jahre
Lena Köhn und Hanna Scherenberg
1. Platz, Gesamtwertung Platz 5


Lgw.-Jungen-Doppelzweier 12 u. 13 Jahre
Peer Luis Czorny und Carl Marcinzcak
2. Platz, Gesamtwertung Platz 3


Jungen-Doppelvierer mit St. 13 u. 14 Jahre
Sean Ethan Schablack, Mattes Bachmann, Lenny Holley, Oskar Krimm, St. Thies Glenewinkel
1. Platz, Gesamtwertung Platz 7